COMEBACK EINER LEGENDE / SPIRIT OF THE 80S!

IN DEN 1980ERN PRÄGTEN SIE EINE GANZE GENERATION VON AKUSTIK- UND WESTERNGITARRISTEN: DIE ADAMAS PHOSPHOR BRONZE GITARRENSAITEN.

inen Namen machten sich die Kultsaiten bei Akustikgitarristen dank ihrer speziellen Balance aus Spielgefühl und unverkennbarem Sound.

Eigenwillige Saitenkomposition und elegante Schwungeigenschaften – das sind die typischen Merkmale der Adamas, die jeder Gitarrist, der jemals Adamas Saiten auf seine Gitarre gezogen hat, im Gedächtnis behalten hat.

Anfang 2018 bringt GEWA Music die Kultsaiten endlich als Neuauflage heraus – in zweifacher Ausführung: als streng der originalgetreuen 80er-Saiten nachempfundenen HISTORIC REISSUE oder als nanobeschichtete NUOVA COATED Version für eine längere Lebensdauer der Saiten.

Unter strenger Einhaltung der Original-Spezifikationen von 1980 weist auch die Neuauflage der Adamas Phosphor Bronze Gitarrensaiten eine Reihe von Eigenschaften auf, die jeher typisch für Adamas-Saiten sind.

Aber was genau macht die Adamas Phosphor Bronze Gitarrensaiten denn so einzigartig?

Punkt 1: Eigenwillige Saitenkomposition

Schon beim Betrachten der Saiten wird deutlich, Adamas zieht auch bei der Neuauflage der Kultsaiten aus den 1980ern sein eigenes Ding konsequent durch: vier von sechs Saiten sind komplett anders, als man sie von anderen Herstellern kennt und haben einen dünneren Saitendurchmesser – für ein insgesamt angenehmeres Handling. E6- und A5-Saiten haben jeweils identischen Kerndraht- und Umwicklungsdraht-Durchmesser. Was das bringen soll? Beide Saiten schwingen dadurch einheitlicher und mit definierterer Amplitude. Auch diese Saitenkomposition sorgt für ein angenehmeres Greifen von Akkorden und erleichtert schnelle Akkordwechsel.

Punkt 2: Robustheit im Alltag einer Gitarrensaite

Jedem Gitarristen ist es mindestens schon einmal passiert. Während eines Bandings reißt die G-Saite – ärgerlich! Um ihre Reißanfälligkeit zu minimieren, wurde die G-Saite einem Neuentwurf unterzogen. Das Ergebnis: Strapazen im Leben einer Saite wie schnelle Soli und Bandings steckt die dünnste umsponnene Saite nun locker weg. Aber auch die H-Saite wurde optimiert und „knallt“ beim Übergang von der umsponnenen G-Saite nicht heraus.

Punkt 3: Besserer Klang durch geschlossene Messing Ball-Ends

Auch hier geht Adamas seinen eigenen Weg, denn oft sind Ball-Ends aus Stahl oder vernickeltem Eisen gefertigt, mit einem Loch in der Mitte. Durch die größere Masse der geschlossenen Ball-Ends können die Saiten besser schwingen und das beeinflusst letztlich auch den Klang der Bronzesaiten sehr positiv.

Heute und damals: Saitenverpackung anno 2018 (links) und das Original aus den 1980ern.

Als direkte Wiederauflage der Originalsaiten aus dem Jahr 1980 liefern die HISTORIC REISSUE PHOSPHOR BRONZE Saiten den authentischen Sound und das Handling ihres historischen Vorbilds. Geliefert werden die HISTORIC REISSUE Saiten in einer unverkennbaren Adaption der traditionell roten Adamas-Saitenverpackung von 1980.

Als Weltneuheit überzeugen hingegen die NUOVA COATED PHOSPHOR BRONZE Saiten durch die Nanobeschichtung mit höherem Kupferanteil. Die zusätzliche Beschichtung des Kerndrahts ist eine exklusive Innovation aus dem Hause Adamas und garantiert eine bis zu sechsfach höhere Lebensdauer der Saiten.

Auch für Gitarreneinsteiger sind die Kultsaiten aus dem Hause Adamas also die erste Wahl. Zur leichten Identifizierung beim Aufziehen sind die einzelnen Saiten farbig gekennzeichnet – gerade wenn es mal schnell gehen muss, ist der Griff zur richtigen Saite garantiert.

Tipp: Adamas Saiten machen sich nicht nur gut auf Ovation-, VGS oder Adamas-Gitarren, sondern auch auf jeder Art von klassischen Holzgitarren!

Texte: Steffen Schneewind
Photos: GEWA music / ADAMAS
VIDEO
" frameborder="0" allowfullscreen >