IM ZEICHEN DES CELLOS: PRAGUE SPRING INTERNATIONAL MUSIC COMPETITION IM MAI 2018

RUNDUM HOCHRANGIG

ie 70ste Prager Frühling International Music Competition stand vom 7. bis 15 Mai 2018 auf Seiten der Streicher ganz im Zeichen des Cellos.

Das internationale Teilnehmerfeld glänzte mit 47 erlesenen jungen Talenten aus der ganzen Welt: Insgesamt hatten sich 106 Kandidaten aus Nordamerika, Europa, Australien und Asien um die Teilnahme am renommierten Musikwettbewerb beworben.

Hochrangig aufgestellt war auch das Team der Fachjury:

Michal Kaňka: Der Co-Veranstalter der 70sten Prague Spring International Music Competition, war 1983 selbst Sieger gewesen. Der Tscheche unterrichtet seit 2011 an der Academy of Performing Arts in Prague und seit 2013 am Prager Konservatorium.

Mikael Ericsson: 1980 gewann der Schwede Mikael Ericsson den ersten Preis der Prague Spring International Music Competition. Heute ist Ericsson Professor am Konservatorium Pilsen und der Academy of Performing Arts in Prag.

Anne Gastinel: Mit nur elf Jahren wurde Anne Teil des Lyon Conservatoire (CNSM).Heute spielt sie auf den größten Bühne in Europa, Asien, Süd- und Nordamerika. Fast 15 Jahre lange erreichten Annes Aufnahmen die höchsten Auszeichnungen.

Jens Peter Maintz: Lehrmeister wie David Geringas, Heinrich Schiff, Frans Helmerson, Boris Pergamenschikow und Siegfried Palm kann Jens Peter Maintz zu seinen musikalischen Einflüssen zählen. Der gebürtige Hamburger gewann 1994 den ersten Preis der ARD International Competition in München - als erster Cellist nach 17 Jahren.

Christian Poltéra: Als Solist arbeitet der Franzose mit bedeutenden Orchestern zusammen, darunter das Philharmonieorchester München, Leipzig Gewandhaus Orchester, Los Angeles Philharmonic oder das BBC Symphonic Orchestra. 2004 erhielt Christian Poltéra den Borletti-Buitoni Trust Award.

Emil Rovner: Seit seinem Solo Debut mit dem Zürich Tonhalle Orchester unter Gary Bertini, tritt Emil Rovner als Solist mit prestigereichen Orchestern wie St. Petersburg Philharmonic, Czech Chamber Academy, Berlin Symphony, Bern Camerata, Potsdam Chamber Academy oder Moskau Symphony sowie auf zahlreichen bedeutenden Festivals.

Quirine Viersen: Die Niederländerin erhielt von keinem geringeren ihren ersten Cellounterricht als von ihrem Vater Yke Viersen, Cellist am Royal Concertgebouw Orchester. Quirine hat zahlreiche internationale Preise gewonnen, wie die Rostropovich Competition 1990 in Paris und die International Cello Competition 1991 in Helsinki.

Die 47 eingeladenen Teilnehmer zeigten am 8. und 9. Mai im Rahmen der ersten Runde des Turniers in der Martinů Hall der Academy of Performing Arts in Prag ihr Können in drei Stücken: Wählen konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer jeweils eine Sonate und eine Etüde. Fester Bestandteil der Performance war hingegen die Rondo in G Moll Op. 94 von Antonín Dvorak.

Am Freitag dem 11. Mai wurde die zweite Runde mit zwölf glücklichen Cellistinnen und Cellisten eingeleitet. Am Piano begleiteten diese Stanislav Gallin, Václav Mácha oder Daniel Wiesner. Wählen konnten die jungen Cellistinnen und Cellisten aus einer Varieté an Werken von Bohuslav Martinů und Ludwig van Beethoven. Auch in der zweiten Runde gab es wieder ein vorgegebenes Stück, an dem sich alle Teilnehmer messen sollten: Franz Schuberts Sonata Arpeggione D 821 - 1st movement.

nach wirklich beeindruckenden Leistungen aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer zogen folgende vier Talente in das Finale der Prague Spring International Music Competition ein: Václav Petr (Tschechien), Julia Hagen (Österreich), Gunwoo Park (Südkorea) und Oleksiy Shadrin (Ukraine).

In der imposanten Dvořák Halle des Rudolfinums in Prag wurde die atemberaubende Performance der vier Finalisten vom Prague Radio Symphony Orchester, geleitet von Jiří Rožeň, begleitet.

Der dritte Platz (dotiert mit 50.000 Tschechische Kronen) ging an Julia Hagen aus Salzburg und den Ukrainer Oleksiy Shadrin. Über Platz zwei (dotiert mit 100.000 Tschechische Kronen) freute sich Václav Petr. Belohnt für ihre tolle Leistung wurden die drei Preisträger jeweils auch mit einem hochwertigen GEWA Cellokoffer.

Unbesetzt blieb dieses Mal jedoch der erste Platz: Nach Auffassung der Fachjury erreichte die Competition leider nicht das Niveau von 2012, bei der Victor Julien-Laferrière aus Frankreich den ersten Platz belegt hatte.

Eine besondere Honorierung kam Gunwoo Park aus Südkorea zuteil, der den Ehrenpreis von der Jury erhielt.

Eine hervorragende Organisation zusammen mit den exquisiten Performances der talentierten internationalen Cellistinnen und Cellisten, machten die 70sten Prague Spring Music Competition zu einem echten Highlight - nicht nur für Cellisten - im Frühjahr 2018!

Texte: Steffen Schneewind
Photos: Jan Linda / Prague Spring International Music Competition
VIDEO
" frameborder="0" allowfullscreen >