TROMMLERGIPFEL IN ADORF: GEWA DRUMS LUD EIN ZUM ERSTEN REMO CAMP DER GESCHICHTE

PRALL GEFÜLLTER TAG VOLLER AHA-MOMENTE UND GUTER LAUNE UNTER DER REMO KRONE

Zugegeben: Es war gar nicht so einfach für GEWA Drums Artist Relation Manager Nico Nevermann und die #GEWACREW, den optimalen Termin für ein bis dato nie da gewesenes Zusammentreffen im Zeichen der REMO-Krone zu finden. Doch trotz aller Widrigkeiten — zwischen Bandproben, Touren und Studio-Sessions — machten sich 19 der angesagtesten deutschsprachigen Drummer aus dem #TEAMREMO Anfang August auf nach Adorf, um beim allerersten REMO Camp der Geschichte dabei zu sein!

Dienstag, 7. August 2018 / Adorf im Vogtland, 10:04 Uhr: Wolkenloser Himmel, die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm. Ein Bus der Linie „Sonderfahrt“ biegt von der Oelsnitzer Straße in Adorf auf das Firmengelände von GEWA music ab. Der Bus kommt zum Halt. Mit einem Zischen öffnen sich die Türen. Wie bei einem Schulausflug tapsen 19, mehr oder weniger ausgeschlafene, Trommler brav der Reihe nach aus dem Bus.

Ein Kessel Buntes erwartete die munteren Herrschaften an diesem Tag

Die Stufen hinauf in den Showroom von GEWA music erklommen, war alles angerichtet: GEWA Head of Marketing Marcel Messner und das Team von GEWA Drums begrüßten die gespannten Drummer.

Eigens aus Großbritannien angereist, führte REMO European Marketing Chef Gary Mann ein in die Welt von Remo Belli, einer der letzten Pioniere der Drum Industrie. Von Remo Bellis Anfängen im Jahr 1957, seiner philanthropischen Vision und tausende bewegende Drum Circles, bis zur Spitzenqualität der Schlagzeug- und Percussionfelle, die den Namen REMO tragen. Dies alles macht seither die kalifornische REMO Company zu einer unverzichtbaren Konstante in der Musikbranche.


„Es ist dieses allumfassende Gefühl von einer Familie: ein Familienunternehmen von Leuten, die wirklich krass hinter der Vision von Remo Belli stehen. Wann immer man als Artist mit REMO in Kontakt tritt, wird man super herzlich empfangen!“ beschreibt Philo Tsoungui, Drummerin bei Chefket, das Gefühl der REMO Familie.

Die Content Stationen

Für das REMO Camp hatte sich GEWA Drums einiges einfallen lassen: Beim Fotopoint mit dem Lieblingsfell in Pose gehen, beim Interviewspot Rede und Antwort stehen, dem Videospot zur individuellen Fellauswahl oder beim Trommeln im GEWA Videostudio konnten sich die REMO Artists austoben.

Pünktlich um 17:45 Uhr startete zum Abschluss die REMO Live Q&A Session powered by OnlineLessons.tv. Benny Greb, Rossi, Kallas und Co. hielten nicht zurück mit ihren Tipps zum Tuning und zur richtigen Fellauswahl.

Die Atmosphäre

Das ungezwungene Flair während des REMO Camps bot einmalige Bilder: Von netten Gesprächen zwischen Frank Dapper, Trommler von PUR, mit waschechten Metal Kerls wie Sven Dirkschneider (U.D.O. / Dirkschneider) oder Chris Bass (Heaven Shall Burn) zu spontanen Drumcircles mit Benny Greb, Bene Neuner, Philo Tsoungui und Noah Fürbringer. Als würde man sich schon ewig kennen.

Nicht nur direkt nach der Präsentation von Gary Mann war in den Gesichtern der Teilnehmer ihre Faszination für die schier endlosen Möglichkeiten der Produktpalette von REMO abzulesen. Für Tips, Ratschläge und auch einfach mal für Smalltalk war der sympathische Brite Gary daher stets ein beliebter Gesprächspartner. Auch der rege Austausch zwischen den Profidrummern führte dazu, dass wirklich jeder noch etwas zum Thema Schlagzeugfelle dazu lernte. Natürlich hatte auch Drumtech und REMO Markenbotschafter Rossi Roßberg den einen oder anderen Kniff parat.

Solche Aha-Momente machen eben ein erfolgreiches Camp aus! Eine Eigendynamik entwickelte sich — 19 REMO Spezialisten formten sich an jenem Dienstag. Ein großartiger, offener Austausch prägte das gesamte REMO Camp.

Ausklang eines gelungenen Tages in historischer Stätte

Bis zum Stadtbrand im Jahr 1635 — während des verheerenden Dreißigjährigen Krieges — stand eine mittelalterliche Burg an der Stelle des heutigen Malzhauses in Plauen. Auf dessen Ruinen errichteten die Plauener ihr Malzhaus, dessen Kellergewölbe die beste Kulisse für den abendlichen Abschluss des REMO Camps 2018 bieten sollte.

In Sachen entspannter Atmosphäre wurden beim Ausklang im Malzhaus Plauen noch einmal eine Schippe draufgelegt. Komplett auf die Trommelei konnte und wollte auch hier keiner verzichten: Die werten Drummer bewiesen sich bei einem heiteren Drum-Karaoke querbeet durch die Musikgenres — das sorgte abermals für eine Menge Spaß und grinsende Gesichter.

Alles in Allem: Das erste REMO Camp hat seinen Namen mehr als verdient und bot alles, was ein richtiges Camp ausmacht — außer vielleicht die Zelte.

Seid also gespannt auf großartiges Bild- und Videomaterial auf dem GEWA Drums Youtube Channel, Instagram und Facebook. UND einer hoffentlich baldigen Wiederholung mit neuen Gesichtern aus dem #teamremo….Stay tuned!

Texte: Steffen Schneewind
Photos: Mandy Mellenthin / Video: Florian Döring
VIDEO
" frameborder="0" allowfullscreen >